• 0Grussbild-1_3.jpg
  • 1b.jpg
  • 2b.jpg
  • 4b.jpg
  • 7b.jpg
  • P1010451-titel.jpg
  • P1010521-titel.jpg
  • P1040155-titel.jpg
  • P1040184-titel.jpg
  • P1060047-titel.jpg
  • P1090119-titel.jpg

Mitgliederversammlung der Grauen Panther Nordwestschweiz – erstmals im neuen Zentrum Oekolampad

Der General ist pensioniert: Was bisher die Generalversammlung war, heisst gemäss den neuen, vor einem Jahr verabschiedeten Statuten nun Mitgliederversammlung. Peter Howald, Co-Präsident Basel-Stadt, konnte den gegen 100 Teilnehmenden dieser Versammlung vom 8. April 2024 im Zentrum Oekolampad prominente Grüsse überbringen: Von Bundesrat und Panther-Mitglied Beat Jans sowie vom neuen Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt Mustafa Atici. Beide hätten erklärt, sie blieben den Grauen Panthern weiterhin verbunden und würden sie nach ihren Möglichkeiten unterstützen.

Solide Finanzen trotz Defizit

Erster Schwerpunkt der Traktandenliste war die Rechnung 2023 mit einem Ausgabenüberschuss von rund 3700 Franken – 700 Franken tiefer als budgetiert. Ein Bericht zum Finanzjahr 2023 der Grauen Panther ist in der Pantherpost 1/24 abgedruckt. Besonders erfreulich: Nach mehreren Jahren des Rückgangs ist wieder eine leichte Zunahme der Mitgliederzahl und damit auch der Beiträge zu verzeichnen. Nach den Erläuterungen durch Kassier Urs Joerin sowie dem Revisionsbericht von George Rudolf und Christian Vontobel wurde die Rechnung 2023 gutgeheissen, verbunden mit Entlastung von Kassier und Vorstand.

Das Budget 2024 sieht einen weiteren Ausgabenüberschuss von rund 6700 Franken vor. In erster Linie geht dieser auf die fällig gewordene Neugestaltung der Website der Grauen Panther zurück, die auf 5000 Franken veranschlagt ist. Voraussichtlich ab August wird der neue Internet-Auftritt zugänglich sein. Ohne diese Investition betrüge der Fehlbetrag nur 1700 Franken – "immer noch ein Defizit", wie Urs Joerin betonte. 

Zwar ist die Finanzlage nach wie vor solide und es liegen mehr als 40'000 Franken auf der hohen Kante. Dennoch macht sich der Vorstand Gedanken, wie Ausgaben und Einnahmen ins Gleichgewicht gebracht werden können. Peter Howald schloss nicht aus, dass der Versammlung des nächsten Jahres eine Erhöhung der bescheidenen Mitgliedsbeiträge beantragt werden könnte. 

Einsparungs-Potential gibt es beim Versand der Einladungen zu den Monatsversammlungen. Diese soll ab zweitem Halbjahr 2024 vorwiegend per E-Mail erfolgen. Die Vereinszeitschrift Pantherpost wird weiterhin auf Papier per Post zugestellt, und Personen ohne E-Mail-Adresse werden nach wie vor per Brief bedient. Wer seine/ihre E-Mail-Adresse noch nicht gemeldet hat, ist gebeten, dies baldmöglichst zu tun.

Das Budget wurde ohne Gegenstimmen genehmigt, ebenso die unveränderten Beiträge: 30 Franken für Einzelmitglieder, 40 Franken für Paare und 100 Franken für Juristische Personen.

"Aller Anfang ist Begegnung"

Das ehemalige Kirchenzentrum Oekolampad – eingeweiht 1931 – wurde in den letzten Jahren gründlich umgebaut und neu gestaltet. Hinter dem Projekt steht die Wibrandis-Stiftung, benannt nach der Frau des Basler Reformators Oekolampad. Tobit Schäfer, Geschäftsführer der Stiftung, nutzte die Gelegenheit, die Grauen Panther herzlich zu begrüssen. Er berichtete aus der Geschichte des Zentrums und nannte die inzwischen eingezogenen Institutionen – vom Vorstadt-Theater über den "Wirrgarten" bis zum Bistrot "Rosa" und etlichen weiteren. Der Leitspruch der Wibrandis-Stiftung heisse "Aller Anfang ist Begegnung", sagte Schäfer. Dazu würden die Grauen Panther ausgezeichnet passen.

Urgestein und tragende Säule

"Mit Hanspeter tritt nicht irgend jemand zurück. Hanspeter ist eine Art Urgestein der Grauen Panther, seit bald 20 Jahren dabei, eine tragende Säule." So begann Martin Matter – ehemaliges Vorstandsmitglied und langjähriger Weggefährte – seine Würdigung des abtretenden Co-Präsidenten Hanspeter Meier. Im Jahr 2008 übernahm dieser in der damals neuen Geschäftsleitung das Amt des Kassiers samt Mitgliederverwaltung. Zudem übernahm er die noch bescheiden daherkommende Website und entwickelte sie weiter. 2012 wurde er als Nachfolger von Angeline Fankhauser neuer Co-Präsident, zusammen mit Remo Gysin. Nachdem 2020 Remo Gysin zurücktrat, gestaltete sich die Nachfolge schwierig. Hanspeter Meier musste das Schiff längere Zeit hauptverantwortlich durch Pandemie-Stürme steuern – unterstützt von Vizepräsidentin Doris Moser Tschumi –, bis mit Peter Howald ein neuer Co-Kapitän an Bord kam.

Der zweite Bereich war das Digitale. "Seine technischen Fähigkeiten brachten es mit sich, dass er sozusagen zum Mädchen für alles wurde", sagte Martin Matter. Er betreute die Website, den Versand der Newsletter, die Buchhaltungs-Software, die interne Kommunikation, den IT-Support für viele ratlose Kolleginnen und Kollegen und nicht zuletzt die technische Einrichtung des Veranstaltungs-Lokals QuBa.

Schliesslich war er viele Jahre aktiv im Seniorenrat Baselland und auch mehrmals dessen Vorsitzender. Der Seniorenrat ist Dachverband der Altersorganisationen im Kanton und Partner des Regierungsrates BL in Altersfragen. Martin Matter schloss seine Würdigung: "Lieber Hanspeter, du darfst dein Amt wahrlich erhobenen Hauptes abgeben. Die Grauen Panther danken dir nachdrücklich für dein enormes Engagement und wünschen dir einen schönen Ruhestand." Starker Applaus zeigte, dass die Versammlung diese Gefühle teilte.

Co-Präsidentin Regula Meschberger

Unter dem Tagespräsidium von Ursula Jäggi wurde Regula Meschberger zur neuen Co-Präsidentin Baselland gewählt und Peter Howald als Co-Präsident Basel-Stadt bestätigt. Neu im Vorstand sind Ursina Baumgartner und Thomas Baerlocher (die beiden haben sich in der Pantherpost 1/24 vorgestellt).

Weiterhin im Vorstand aktiv sind: Doris Moser Tschumi, Vizepräsidentin BS; Thomas Kamber, Aktuar; Heinz Weber, Medien; Rita Heinzelmann, Dachorganisation VASOS; Max Gautschi, 55+ Basler Alterskonferenz; Marc Joset, Seniorenrat BL; Marianne Streit, Schweizerischer Seniorenrat.

Als Revisoren amten Christian Vontobel und George Rudolf. Ersatz-Revisorinnen sind Doris Blaser und Esther Weber.

Als Ziele für das laufende Jahr nannte Peter Howald unter anderem den Aufbau neuer Arbeitsgruppen für die Themen Gesundheit und Soziales, Verkehr und Mobilität sowie Umwelt und Natur. Mit einem Begrüssungs-Apéro im Foyer des Saales wurde die Mitgliederversammlung abgeschlossen.

Heinz Weber

Bildlegende 1:
Der scheidende Co-Präsident BL Hanspeter Meier (rechts), verabschiedet von seinem Präsidiums-Partner Peter Howald.
(Foto hw)

Bildlegende 2:
Der Vorstand der Grauen Panther Nordwestschweiz in neuer Zusammensetzung.
(Foto Urs von Arx)