Mit Empörung nehmen die Grauen Panther Nordwestschweiz Kenntnis von der Absicht der Basler Regierung, die kantonalen Beihilfen zu den Ergänzungsleistungen massiv zu senken. Die rund 8000 betroffenen AHV/IV-Beziehenden gehören zu den Schwächsten und Verletzlichsten, deren Einkommen eine gewisse Grenze nicht erreicht und die deshalb auf Ergänzungsleistungen und Beihilfen angewiesen sind. Die monatliche Beihilfe soll neu 34 statt 84 Franken für Alleinstehende und 51 statt 125 Franken für Paare betragen, das wäre eine Reduktion um rund 60 Prozent. Dieser Abbau bei jenen Menschen, die es am nötigsten haben, ist für die Grauen Panther skandalös. Wir werden uns nach Kräften gegen diesen Vorschlag und gegen weitere unsoziale Pläne im Rahmen des regierungsrätlichen Sparpakets zur Wehr setzen.