Die von bestimmten Organisationen fast gewerbsmässig betriebene Sterbehilfe in unserem Land hat für grosse Emotionen gesorgt und den Ruf nach einer gesetzlichen Regelung anschwellen lassen. Als stossend wird vor allem der Umstand empfunden, dass sehr viele sterbewillige Menschen aus dem Ausland in die Schweiz kommen, weil die aktive Sterbehilfe in ihrem eigenen Land verboten ist.

Der Bundesrat hat im Herbst 2009 zwei Varianten für eine gesetzliche Regelung der Sterbehilfe in die Vernehmlassung geschickt: eine recht strenge Ausgestaltung der Voraussetzungen einerseits, ein totales Verbot der Sterbehilfe andrerseits. Auch die Grauen Panther kommen nicht darum herum, sich mit diesem besonders heiklen Thema auseinanderzusetzen. Nicht zuletzt geht es auch darum, welche Praxis eigentlich in unseren Alters- und Pflegeheimen üblich ist.

Eine Dokumentation zum Thema und zu den bundesrätlichen Vorschlägen findet man hier:
Dokumentation

Sterbehilfe - Tod auf Verlangen (Beobachter)

Exit-Präsidentin «Sterbehilfe verträgt keine Fehlentscheidungen» (Beobachter)

Hier geht es zu den Organisationen für Sterbehilfe und Freitodbegleitung:
www.exit.ch
www.dignitas.ch