1990 veröffentlichte die WHO eine Definition für das Betreuungskonzept:
Palliative Care ist…
„…die aktive, ganzheitliche Behandlung von Patienten mit einer progredienten, weit fortgeschrittenen Erkrankung und einer begrenzten Lebenserwartung zu der Zeit, in der die Erkrankung nicht mehr auf eine kurative Behandlung anspricht und die Beherrschung von Schmerzen, anderen Krankheitsbeschwerden, psychologischen die erfolgreiche Behandlung der Schmerzen und weiterer Symptome sowie die Hilfe bei psychologischen, sozialen und spirituellen Problemen höchste Priorität besitzt.“
2002 wurde diese Definition von einer neuen Version abgelöst. Danach ist Palliative Care
„…ein Ansatz zur Verbesserung der Lebensqualität von Patienten und deren Familien, die mit Problemen konfrontiert sind, die mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung einhergehen: durch Vorbeugen und Lindern von Leiden, durch frühzeitiges Erkennen, untadelige Einschätzung und Behandlung von Schmerzen sowie anderen belastenden Beschwerden körperlicher, psychosozialer und spiritueller Art.“
Eine Grundhaltung der Palliative Care ist die Akzeptanz der Endlichkeit des Lebens. Daher wird das künstliche Verzögern des Sterbens abgelehnt, ebenso die aktive Sterbehilfe.

Eine Dokumentation dazu findet man hier: http://www.bag.admin.ch/themen/medizin/06082/index.html?lang=de

Weitere Links:

Nationale Strategie Palliative Care 2013-2015: http://www.bag.admin.ch/themen/medizin/06082/10907/
http://www.palliativ.ch/
http://www.curaviva.ch/index.cfm/48A6FFAB-A21D-299A-2F7223A9C5F8405A/?method=dossier.detail&id=947E5FC3-AF60-F155-2AD4AA62173FC493

Eine Radiosendung hören über palliative Betreuung zu Hause kann man hier: http://www.drs.ch/www/de/drs/sendungen/ratgeber/2740.sh10251785.html