In den USA gründet Maggie Kuhn 1970 die Consultation of Older and Younger Adults for Social Change, ein sogenanntes ‚Old Friends’-Selbsthilfe Netzwerk. Man beachte, dass es von Anfang an Maggie Kuhns Absicht war, Jung und Alt im Kampf für die Bürgerrechte, für den sozialen Wandel zu vereinen. Wegen wachsendem Erfolg ihrer klaren, von Pazifismus geprägten Kampagnen (sie war vehement gegen den Vietnamkrieg), erhält sie von einem TV-Moderatoren in Anlehnung an die militanten Pazifisten und Bürgerrechtler der Black Panthers scherzhaft den Übernamen Gray Panthers. Das Netzwerk nahm 1972 diesen einprägsamen Übernamen als Hauptname der Bewegung an. Heute sind die Gray Panthers in USA eine Bewegung mit 7'000 Zellen wie Basel eine ist. Sie ist im Jahr 2010 40 Jahre alt geworden. Die Zentrale der Dachorganisation in Washington steuert das komplexe Netz und hat für ihre Anliegen buchstäblich ’das Ohr des Präsidenten’.
Maggie Kuhn: Mit ihr begann 1970 alles
(Bild: http://en.wikipedia.org/wiki/Maggie_Kuhn)
Trude Unruh gründete 1975 in Deutschland die Grauen Panther
(Bild: http://de.wikipedia.org/wiki/Trude_Unruh)
In Deutschland gründet Trude Unruh 1975 in Wupperthal den Senioren-Schutz-Bund Graue Panther, eine Selbsthilfe-Organisation gegen Ausgrenzung von Jung und Alt. 1989 wird daraus als Die Grauen, ab 1993 als Die Grauen – Graue Panther eine politische Ge-nerationen-Partei. Diese scheitert oft an der 5% Regel, das heisst, sie schafft wegen die-ser Hürde nicht überall, wo sie Kandidaten stellten, den Einzug in die Parlamente der Länder und Städte. Ein Parteifinanzierungs-skandal führt 2008 zu ihrem Untergang. Es entstehen aber zwei Nachfolgeparteien mit den Namensteilen Grau. Die von der zu je-nem Zeitpunkt bereits 83-jährigen Trude Un-ruh aktiv unterstützte Organisation entsteht als Allianz Graue Panther und versucht, sich statt als politische Generationenpartei als Partei der Senioren zu positionieren.
 

Maggie Kuhns Widmung: „Den Grauen Panthern Basel mit warmen Grüssen von Maggie Kuhn. Alter und Jugend in Aktion.“


In der Schweiz ergreift, wie wir bereits wis-sen, Therese Zaugg 1984 die Initiative für ei-ne Selbsthilfegruppe mit dem Ziel, ein konkretes Projekt für Wohnen im Alter umzusetzen. Als dieses erfolglos bleibt, gründet die mittlerweile grössere und weitere Altersprobleme aufgreifende Gruppe eine Basler Altersorganisation, die sich als Verein an Zielen der Deutschen Grauen Panther in Wupperthal und somit auch an Maggie Kuhns Amerikanischen Gray Panthers orientiert, aber ohne die Absicht, eine politische Partei sein zu wollen.