Aufgaben und Angebote des Felix-Platter-Spitals

Auf grosses Interesse stiess unsere Monatsversammlung vom 3.September mit dem Chefarzt des Felix-Platter-Spitals in Basel, Dr.Martin Conzelmann. Seine Ausführungen zeigten, dass das Spital ungeachtet seiner notorischen Baufälligkeit (es stammt aus dem Jahre 1967) über ein beeindruckendes und zeitgemässes Angebot verfügt. Geriatrie oder Altersmedizin hat -- entgegen weitverbreteter Ansicht -- nichts mit Sterbehilfe oder Palliativmedizin zu tun , sondern ist eine lebendige medizinische Disziplin mit dem Ziel, die älteren Patienten möglichst wieder nach Hause entlassen zu können. Tatsächlich trifft dies für etwa zwei Drittel zu, die anderen treten in ein Pflegeheim über.

Das Spital mit seinen 242 Betten umfasst nicht nur die Akutgeriatrie, sondern auch viele Angebote im Bereich der Rehabilitation und der Psychogeriatrie, ebenso gibt es gewisse ambulante Angebote.
Akutgeriatrie: Da die Probleme der Patienten meist mehrere Dimensionen aufweisen (körperliche, soziale, psychische) arbeitet das Spital stark multidisziplinär. Denn die Probleme reichen von Immobilität, Inkontinenz, Demenz oder Sturzrisiko bis zu Osteoropose oder Mangelernährung. Deshalb finden sich Fachleute aus den verschiedensten Bereichen in einem sog.geriatrischen Assessment zusammen, das jeweils zur Diagnose führt, wenn besipielsweise jemand nach einem Sturz zu Hause plötzlich auch leicht verwirrt ist, wenn er eingeliefert wird. Die Phase der Tests und Abklärungen dauert etwa drei Wochen, dann kann der Patient entweder nach Hause oder ins Pflegeheim. Die geriatrische Rehabilitation (etwa nach einem Bruch, einer Operation oder einer schweren Erkrankung) umfasst zusätzlich auch die Neurorehabilitation, etwa nach einem Schlaganfall oder bei Parkinson. Die Psychogeriatrie schliesslich ist gefragt bei Demenz oder akuter Verwirrheit und bildet eine geschlossene Station. Im weiteren gibt es im Felix Patter auch eine Tagesklinik mit Rehab-Angeboten und ambulante Sprechstunden.

Wie geht es nun weiter in Basel-Stadt, nachdem das grosse Projekt eines geriatrischen Kompetenzzentrums beider Basel auf dem Bruderholz wegen des Rückzugs des Kantons Baselland gescheitert ist? Nach derzeitigem Stand der Dinge so: 1.die Akutgeriatrie des Universitätsspitals und des Felix-Platter-Spitals werden zusammengelegt zu einem einzigen, universitären Zentrum für Altersmedizin.
2.Dieses Zentrum soll einen Neubau auf dem Areal des Felix-Platter-Spitals erhalten, der neben dem bestehenden errichtet wird.
Wie es in Baselland weitergeht, vermochte im Moment niemand der Anwesenden zu sagen. Die Frage, ob Baselland sich in irgendeiner Form beteiligt, ist offen.

Zu guter Letzt hat unsere Monatsversammlung auf Antrag der Geschäftsleitung die Nein-Parole zur Initiative "Für sicheres Wohnen im Alter" beschlossen, und zwar mit grossem Mehr bei 2 Gegenstimmen und einigen Enthaltungen. Wir sind der Ansicht, dass die Initiative eine ungerechtfertigte Privilegierung der Pensionierten mit Wohneigentum bringt, wogegen Mieter und auch die Wohneigentümer unter 65 nichts davon hätten. Das schafft neue Ungerechtigkeiten und strapaziert die Solidarität zwischen den Generationen.

MM