Die Schreibwerkstatt der Grauen Panther Nordwestschweiz gestaltete zusammen mit dem Musik-Ensemble "Arcobaleno" am 3. Dezember 2018 eine stimmungsvolle Monatsversammlung. Seit 12 Jahren verfassen die Teilnehmenden Geschichten und andere Texte von beachtlicher Qualität und haben bereits zwei Bücher veröffentlicht.

"Ich bin eine schwingende Persönlichkeit", hiess es im subtil-sinnlichen Text "Klang" von Katharina Burckhardt. Und weiter: "Ich bin mein Klang, meine Stimme, das tönende Selbst." Aber auch die weiteren Autorinnen der Schreibwerkstatt der Grauen Panther bewiesen ganz eigenständige Stimmen und ihren persönlichen Klang in den Texten, die in den Abteilungen "Garten und Natur", "Freie Themen" und "Jahreszeitliches" gelesen wurden.

"Eine unglaubliche Kreativität"
Wie Koordinatorin Gertrud Stiehle in der Einführung berichtete, gibt es die Schreibwerkstatt der Grauen Panther seit zwölf Jahren. Gründerin war Angeline Fankhauser, die noch heute treu mit dabei ist. Zehn Mitglieder zählt die Gruppe zurzeit – alles Frauen. "Auch Männer wären willkommen", betonte Gertrud Stiehle. Die Teilnehmenden treffen sich jeden Monat. "Dann lesen wir einander die Texte vor, die zu einem Thema entstanden sind, das wir vier Wochen vorher abgesprochen haben", erzählt die Koordinatorin: "In der Vielfalt der Geschichten, die zu einem gemeinsamen Thema entstehen, zeigt sich eine unglaubliche Kreativität." Nach den Lesungen gibt es jeweils einen Austausch zu den Texten und oft auch noch weiterführende Gespräche.

Bisher sind zwei Bücher aus der Schreibwerkstatt entstanden. Das zweite mit dem Titel "was uns bewegt" enthält rund 50 lesenswerte Kurzgeschichten und ist nach wie vor an den Monatsversammlungen zu beziehen.

Adventlich-festliche Töne
Für die musikalische Umrahmung sorgte das Ensemble "Arcobaleno", dessen Mitglied Eva Frei gleichzeitig in der Schreibwerkstatt mitwirkt. Drei Flöten und eine Violinzither – ein so seltenes wie wohlklingendes Instrument – ergaben einen adventlich-festlichen Klang.

"Hat es euch auch so gefallen wie mir?", fragte am Schluss Hanspeter Meier, Co-Präsident der Grauen Panther Nordwestschweiz, und erhielt dafür überwältigende Zustimmung der rund 60 erschienenen Pantherinnen und Panther. "Die Qualität dieser Geschichten, Besinnliches wie Lustiges, ist einfach genial. Ich bin froh, dass wir diese Gruppe haben", hielt Hanspeter Meier fest.

Mit gemütlichem Beisammensein bei Kaffee, Weihnachtsgutzi und Kuchen, klang die Monatsversammlung im Quartierzentrum Bachletten aus.

Heinz Weber