In der BaZ wurde dieser Tage eine ganze Reihe von Fällen geschildert, da ältere Baselbieter Autolenker und -lenkerinnen offensichtlich unbegründete Bussen und Billetentzüge aufgebrummt erhielten oder sogar trotz Freispruch vor Gericht eine Busse zahlen und/oder ihren Fahrauswies vorübergehend abgeben mussten. Alle Fälle betreffen Entscheide des Baselbieter Amtes für Administrativmassnahmen..
Immer vorausgesetzt, dass sich all diese Fälle wirklich so zugetragen haben, scheint diese Praxis auf einen diskriminierenden "Generalverdacht" gegen die älteren Autofahrer hinzudeuten, den auch die Grauen Panther nicht tolerieren können. Wir möchten deshalb wie folgt vorgehen:
• falls Sie ähnliche Erfahrungen im Kanton BL oder auch in Basel-Stadt gemacht haben, melden Sie sich bitte bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Wir werden die verantwortlichen Behörden zur Rede stellen; da wäre es von Vorteil, wenn wir Erfahrungen auch aus unseren Reihen vorlegen könnten.
• wir werden die Behörden aber so oder so kontaktieren und Sie über die Ergebnisse orientieren.
• Mitte November findet in BL wieder ein alterspolitischer Runder Tisch zwischen dem Chef der VGD, der IG Senioren Baselland und Vertretern aller fünf Direktionen statt; wir haben das Thema dort traktandieren lassen.
 
Anhänge:
Diese Datei herunterladen (BaZ 28.10.2016, 19.pdf)BaZ, 28.10.2016[Im Zweifel gegen Rentner-Lenker][1]224 kB